Weingut

UNSER 
WEINGUT

Unser Name

Die Legende von der Goldatzel

Es war einmal ... in Johannisberg ein reiches Töchterchen, das allzu gerne mit dem goldenen Familienschmuck spielte. Nun haben nicht nur Töchter, sondern auch gewisse Vögel ein Auge für Glitzer und Glanz, und so nahm die Geschichte ihren Lauf: Offenes Fenster, Töchterchen abgelenkt, Atzel – hochdeutsch: Elster – reißt sich das schönste Stück unter die Klauen und entschwindet unbemerkt. Der Jammer war groß! Bis im Herbst – des Schicksals glückliche Fügung – beim Holzfällen das Elsternest samt goldener Beute vom Baum fiel. Von da an hatte nicht nur der diebische Vogel, sondern auch gleich der Weinberg am Fundort seinen Namen weg: die Goldatzel.

Unsere Familie

Wie alles begann – 
und aus „Klein“ „Groß“ wurde

Bereits im 16. Jahrhundert betrieb unsere Familie Weinbau – damals unter dem Namen Claudy. Später wurde daraus durch Einheirat Familie Klein und 1948 schließlich Familie Groß – und so heißen wir bis heute: Gerd Groß, der noch gemeinsam mit seinem Vater den Hof in ein reines Weingut umwandelte und den Grundstein für unseren heutigen Gutsausschank legte, und seine Frau Andrea, die sich vor allem um die Kunden und Gäste kümmert. Und schließlich ist da Sohn Johannes. Er übernimmt gerade mehr und mehr die Zügel im Keller wie im Weinberg und betreibt das traditionsreiche Winzerhandwerk in unserer Familie mit der gleichen Begeisterung wie sein Vater. 

Stilprägend für unsere Weine war natürlich mein Vater und ist es immer noch – auch wenn ich jetzt die Arbeit im Keller übernehme und überall mitrede. Aber wir haben zum Glück auch eine gemeinsame Vorstellung – die gleiche Zielrichtung.

Früher saß man noch auf dem Pflug, der an der Seilwinde durch den Wingert gezogen wurde – das war eine ganz schöne Strapaze. Aber so habe ich unsere Böden mit dem eigenen Sitzfleisch studiert und kenne bis heute ihre Beschaffenheit ganz genau. Das ist wichtig für einen Winzer.